Nachrichten

    ver.di-Warnstreik in Weser-Ems und Bremen

    Öffentlicher Dienst

    ver.di-Warnstreik in Weser-Ems und Bremen

    Ahting: „Lassen uns nicht abspeisen!“

    Mehr als 1.000 Beschäftigte sind dem Aufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gefolgt und haben am Dienstag mit Warnstreiks in Ostfriesland und Emsland sowie am Flughafen Bremen ein eindeutiges Signal im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst gesendet. ver.di-Landesleiter Detlef Ahting forderte während einer Kundgebung in Emden von den Arbeitgebern: „Gebt die Blockade auf und reagiert endlich auf unsere Forderungen. Legt ein Angebot vor, das diesen Namen verdient!“ Am Donnerstag wird ver.di mit Großkundgebungen in Hannover und Bremen sowie massiven Warnstreiks in ganz Niedersachsen und Bremen den Druck weiter erhöhen.

    In Ostfriesland und im Emsland streikten am Dienstag Beschäftigte aus Kommunalverwaltungen, Kitas, Jugendzentren, Energieversorger, die kommunale Abfallwirtschaft, Jobcenter und Agentur für Arbeit, Bundeseinrichtungen und städtische Bäder sowie die Sparkassen. in Bremen kam es am Flughafen zu Einschränkungen. Dort streikten das Bodenpersonal und die Flughafenfeuerwehr.

    Die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst seien entschlossen, sich nicht abspeisen zu lassen, machte der Gewerkschaftschef deutlich. „Obwohl das Geld nur so in die Kassen sprudelt, reden die Arbeitgeber die Finanzsituation schlecht und haben nach zwei Verhandlungsrunden noch kein Angebot vorgelegt. Das lassen sich  unsere Kolleginnen und Kollegen nicht gefallen“, weiß Ahting. Es gebe keinen Grund zur Zurückhaltung in dieser Tarifrunde, „wann, wenn nicht jetzt“, so Ahting. Die Beschäftigten aus allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes bräuchten ein kräftiges Plus, um Schritt zu halten mit der Gehaltsentwicklung in der Wirtschaft.

    Besonders dreist sei die Argumentation bei den Beschäftigten der Sparkassen. Die Arbeitgeber fordern eine Kompüensation für Erhöhungen, z.B. durch Kurzungen bei der Sonderzahlung. „Die Sparkassen machen einen Gewinn von 2,2 Milliarden Euro, und die, die das erst erarbeitet haben, sollen leer ausgehen?“ fragt Ahting. Er forderte die Arbeitgeber auf, zurück auf den Teppich zu kommen.

    ver.di erwartet ein Angebot und eine Erhöhung für alle im Tarifbereich. Um das zu unterstreichen, werden auch die Beschäfigten aus den anderen Regionen Niedersachsens und Bremen am Donnerstag Druck machen. „Sie sind entschlossenener denn je, und das werden sie deutlich machen.“

    In Hannover findet um 11.30 Uhr eine Kundgebung auf dem Opernplatz für das südliche Niedersachsen statt, unter anderem mit dem ver.di-Verhandlungsführer Frank Bsirske. In Bremen kommen die Beschäfitigten aus Bremen und dem nördlichen Niedersachsen (ohne Ostfriesland/Emsland) nach einer Demonstration um 12 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz zusammen. Es redet u.a. Wolfgang Pieper, Mitglied der Verhandlungsspitze.

    • 1 / 3

    Nachrichten zur Tarifrunde ÖD 2018