Nachrichten

    Petition wirkt!

    KBG Bad Zwischenahn

    Petition wirkt!

    Arbeitgeber bewegt sich wieder - Corona-Prämie tarifiert
    Beschäftigte für einen guten Tarifvertrag jetzt! ver.di Beschäftigte für einen guten Tarifvertrag jetzt!  – KBG Bad Zwischenahn


    Vor zwei Tagen haben wir Euch berichtet, dass Herr Hemken, Geschäftsführer der KBG und BTG, uns am 30. November Hausverbot erteilt hat. Damit hat er uns davon abgehalten, dem Aufsichtsrat (AR) der KBG die in kürzester Zeit von über 60 % der Belegschaft unterschriebene ver.di-Petition zu übergeben. Er hat uns im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen lassen.


    Zum Glück konnten wir mit einigen AR-Mitgliedern vor deren Sitzung ins Gespräch kommen. Damit war auf der AR-Sitzung das Wissen im Raum, dass der Großteil der Belegschaft nicht mit Art und Inhalt der Tarifverhandlungen einverstanden ist und dass eine deutliche Anhebung der Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen gefordert wird.

    Wie auch immer sich dort der Druck auf die Geschäftsleitung ausgewirkt haben mag − in der Tarifverhandlung am 02. Dezember haben wir es mit einer im Vergleich zur letzten Tarifverhandlung am 23. Oktober völlig ausgewechselten Geschäftsleitung zu tun gehabt. Statt Blockade und Rückwärtssalto, Entgegenkommen und Vorwärtsblick.

    Diese Pflöcke haben wir eingeschlagen:

    • Höhere Grundentgelte statt System von niedrigem Grundentgelt plus umfangreichem Fortbildungskatalog
    • Eingruppierung nach Tätigkeiten, das heißt: Für eine moderne Eingruppierungsordnung nach Maßgabe von Transparenz und Vergleichbarkeit
    • Als Signal des guten Willens: Corona-Prämie für alle (Teilzeit anteilig)

    Heute am 03. Dezember hat die Tarifkommission dem Extra-Tarifvertrag zur Corona-Prämie zugestimmt. Damit bekommen alle Beschäftigten 440 € ohne Steuer- und Sozialabzüge (brutto = netto). Was sich dann wie ein Weihnachtsgeschenk anfühlt, ist natürlich in Wahrheit die mit der Petition und unserem Druck erkämpfte gerechtfertigte Wertschätzung für Eure viele Mehrarbeit und den schwierigen Umgang in der Corona-Gefahrensituation.

    Klar ist: Geschenkt werden wir auch in Zukunft nichts bekommen! Nur wenn wir den Druck aufrechterhalten, werden wir auch die genaue Höhe der Entgelte gut verhandeln und einen Stufenplan zum maßgeblichen Tarifvertrag des öffentlichen Dienst (TVöD) vereinbaren sowie alle anderen Forderungen wie kostenlose und freigestellte Fortbildung und Eingrenzung der Arbeitszeitkonten.

    Deswegen ist unsere Losung: Am Ball bleiben!