Nachrichten

    ver.di fordert: Keine Schließung von Kaufland Nordenham

    Ortsverein Wesermarsch

    ver.di fordert: Keine Schließung von Kaufland Nordenham

    Wieder einmal werden falsche Unternehmensentscheidungen auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen, sagt der ver.di Ortsverein Wesermarsch. Aus der Zeitung erfährt man, dass ein wirtschaftliches Betreiben des Standortes auf Dauer nicht möglich ist. So begründet es der Hauptsitz von Kaufland in Neckarsulm. Ist es nicht in Wirklichkeit so, dass man beim Neubau bzw. Erweiterung des Kauflandes eine falsche Entscheidung getroffen hat, und dass man daher in einem langjährigen Gerichtsprozess mit dem Architektenbüro  steckt?  Die Zweigstelle wird geschlossen, den Beschäftigten werden keine Alternativjobs angeboten, sie werden in die Arbeitslosigkeit geschickt.  Die Allgemeinheit soll nun die Kosten tragen.  Die Beschäftigten von Kaufland Nordenham haben das nicht verdient, das Unternehmen muss Alternativarbeitsplätze zu denselben Bedingungen anbieten, z. B. im Lunepark. Die Mitarbeiter  haben diese Situation in der Vergangenheit schon mehrmals erlebt und werden daher sicherlich wieder mit kreativen Aktionen  die Bevölkerung zum Erhalt ihrer Arbeitsplätz mit einbinden. Die Unterstützung ihrer Kunden spüren die Beschäftigten schon jetzt mit der Online-Petition auf Change.org.

     Interessant dabei ist, dass kurz zuvor  in der Presse über das  neue Einzelhandelskonzept der Stadt Nordenham berichtet wurde. Wirtschaftskonzepte statt Beschäftigungssicherung für die Menschen von Nordenham. Und wird hier nicht der Stadtrat seitens des Unternehmens vorgeführt? Solche Entscheidungen werden nicht von heute auf morgen getroffen. Im Protokoll des Wirtschaftsausschusses vom 14.01.2016 ist davon nichts zu lesen.

    Der ver.di Ortsverein Wesermarsch wird den Betriebsrat in seinen Aktionen unterstützen. ver.di fordert das Unternehmen auf, sich unverzüglich mit der Stadt Nordenham in Verbindung zu setzen, um nach Alternativgrundstücken für einen Neubau zu suchen. Das Geld dafür ist vorhanden.