Nachrichten

    Madsack zahlt Magerlöhne an freie JournalistInnen in der Region …

    Medien, Kunst und Industrie

    Madsack zahlt Magerlöhne an freie JournalistInnen in der Region Hannover

    Der Madsack-Konzern, Monopolist in der Region Hannover, hält seine freien JournalistIinnen kurz. Das Unternehmen zahlt Tagespauschalen, die auch bei fast täglichem Vollzeit-Einsatz nur etwa 2000 Euro brutto Monatslohn ergeben. Fahrtkosten und Kameraeinsatz werden nicht erstattet. Nach Abzug der Kosten für die selbst zu finanzierende Kranken- und Rentenversicherung erreichen selbst vielbeschäftigte freie Schreiberinnen und Fotografen nur Mindestlohn-Niveau. Bei weniger Tageseinsätzen auch weit darunter.

    Dies sind die Ergebnisse einer Befragung, die die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) Niedersachsen-Bremen von Dezember 2016 bis März 2017 in der Region Hannover durchgeführt hat.

    „Wir wollten wissen, wie die Arbeitsbedingungen der freien Tageszeitungsjournalisten in unserer Region sind“, sagt dju-Landessprecherin Annette Rose. Selbst die, die ähnlich wie festangestellte Redakteure arbeiten, hätten erklärt, dass ihr Verdienst nicht ausreicht, um ihren Lebensbedarf und die notwendige Absicherung zu finanzieren. Die komplette Zusammenfassung finden Sie auf der Webseite der dju Niedersachsen-Bremen:

    nds-bremen.verdi.de/branchen-und-berufe/medien-kunst-und-industrie/dju/...