Nachrichten

    Höchste Zeit: UNITE, UNITE!

    Medien, Kunst und Industrie

    Höchste Zeit: UNITE, UNITE!

    Kreativenseminar: Weitere Zusammenarbeit erwünscht
    Höchste Zeit: UNITE, UNITE! ver.di Höchste Zeit: UNITE, UNITE!

     
    Nachdem Freien-Seminar der beiden verdi-Bezirke Bremen-Nordniedersachsen und Weser-Ems wünschen die Teilnehmer eine Fortsetzung der Zusammenarbeit.
    So könnte es ein Seminar über die unterschiedliche Organisation von Musikschulen geben – von der tarifgebundenen kommunalen Musikschule bis zum Cuxhavener Modell, was von Musikschulunternehmern entwickelt wurde.

    Vorgeschlagen wurde auch ein Seminar zu Stiftungen und Sponsoren, die bildende Künstler oder etwa Filmemacher unterstützen.
    Am 3. Dezember 2016 trafen sich die Kreativen im kleinen Kreis im InterCityHotel in Bremen um das weiter Vorgehen zu besprechen. Die Ergebnisse werden auf der ersten Vorstandsitzung am 28. Januar 2017 in Bremen den Vorstandmitgliedern vorgestellt.

    Die Künstlersozialkasse wurde von den Teilnehmern des Seminars im Bremer Presseclub als wichtig eingestuft. Sich über die Spielregeln der Kasse auszutauschen, war den bildenden Künstlern, den Schriftstellern und Journalisten, der Filmemacherin und den Musikschullehrern ein Anliegen.

    Die Bezahlung ist bei vielen Kreativen prekär. Nach aktuellen Zahlen beträgt    das Durchschnittseinkommen eines schreibenden Freiberuflers mittleren Alters knapp 20 000 Euro im Jahr, während bildende Künstler und Musiker ein paar Tausender weniger haben.

    Nicht abgeneigt sind die Kreativen, Verdi-Veranstaltungen mit Kunst und Kultur zu bereichern. Bloß: Häufig fehlt die Zeit. Angesichts der schlechten   Einnahmesituation vieler Freier geht Broterwerb vor ehrenamtlichen Aktivitäten.

    Steffen Kappelt,
    Mitglied des Bezirksfachbereichsvorstand  Bremen Nordniedersachsen.

    Kontakt